Orthopädische Zurichtung Ihrer Schuhe

Orthopädische Zurichtungen am Konfektionsschuh oder nachträgliche orthopädische Zurichtungen am orthopädischen Maßschuh dienen dazu, den vorhandenen Schuh des Versicherten so zu gestalten, daß durch einzeln oder in Kombination vorgenommene Arbeiten Fußbeschwerden, die die Gehfähigkeit und Gehausdauer einschränken, beseitigt oder gemindert werden.

Mindestgebrauchszeiten

Mindestgebrauchszeiten für den Einsatz von Schuhzurichtungen lassen sich generell nicht festlegen. So ist im Einzelfall der Lebensweise des Versicherten, der Art der Beschaffenheit der Schuhzurichtungen und den sich .gegebenenfalls verändernden Erfordernissen des zu behandelnden Fußes Rechnung zu tragen. Die Ersatzbeschaffung macht ebenfalls eine Einzelfallentscheidung notwendig.

Mehrfachausstattung

Die Ausstattung des Versicherten mit mehreren, verschiedenartigen Schuhzurichtungen ist von den Erfordernissen im Einzelfall abhängig. Bei erkennbarer Notwendigkeit sowie vorliegender Indikation ist eine Mehrfachausstattung mit mehreren verschiedenartigen Schuhzurichtungen möglich.

Verordnungsweise

In der Regel können Änderungen an 2-3 Paar Konfektionsschuhen verordnet werden.

Zuzahlung bei orthopädischer Schuhzurichtung
Eigenanteil:
10 % vom Wert
gesetzliche Zuzahlung:
mind. 5,00 €
gesamt:
max. 10,00 € pro Versorgungseinheit